Waldhähnlein

Weißes Waldhähnlein
Michael Rückl, Mediendesign & Medientechnik

Im Frühling findet man an einigen wenigen Stellen rund um den Ringelfelsen (Rinnlstein) das grazile Buschwindröschen. Früher nannte man es “Weißes Waldhähnlein” und es gehört zu den Hahnenfußgewächsen. Es bevorzugt beispielsweise auch Buchenmischwälder und lichtere Stellen im Wald und findet wegen des eingestreuten alten Buchenbestandes in den Nadelwäldern am Birken- und Heidelberg auch hier eine Heimat.

Das einstielige Gewächs mit sieben Blütenblätter ist aber nicht mit dem Siebenstern zu verwechseln, der spitze Blütenblätter besitzt und keine gezackten Blätter hat.

Bei den kleinen gelben Punkte auf den Blättern handelt es sich um Fichtenpollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.