Königsstein

Königsstein

Ungefähr 150 Höhenmeter unterhalb des Gipfels des Dyleň liegt das älteste natürliche Grenzmal rund um Neualbenreuth: der Königs- oder Napoleonstein (früher auch schlicht “Breiter Stein” genannt). Vermutlich handelt es sich bei dem ca. 500 Millionen Jahren alten Stein aus der Erdzeit des Kambrium um keinen Findling sondern um einen aus dem Waldboden herausragenden Fels des Waldsassener Schiefergebirges aus Bänder- und Glimmerschiefer.

Auf seiner Oberfläche sind viele verschiedenen Zahlen und Markierungen zu erkennen. Am auffälligsten sind die farblich abgesetzten Zahlen 225/1844 auf der Oberseite. 1844 wurde zwischen und Böhmen festgesetzt, die im übrigen auch heute noch gültig ist. Es war die 225ste Markierung im Grenzverlauf. Das Kleeblatt mit den runden Blättern soll ein Zeichen der Kaiserin Marie Theresia gewesen sein. Deutlich ist ebenfalls die aktuelle Grenzmarkierung DB (Deutschland/Bayern) und 9/2 (zweite Markierung zwischen Grenzpunkt 9 und 10). Der Grenzverlauf ist durch Pfeile und Striche angedeutet. Weniger deutlich ist die Jahreszahl 1739. Zu dieser Zeit bestand noch das „Heilige Römische Reich Deutscher Nation“ und es wurde der Frieden von Belgrad nach dem Russisch-Österreichischen Türkenkrieg geschlossen. Eine klare Zuordnung ist nicht möglich. Eine weitere noch gut sichtbare 3 soll zu der Markierung 18N13 gehören.

Weil Napoleon hier auf der Flucht nach der Völkerschlacht bei Leipzig gerastet haben soll, hat er den Namen „Napoleonstein“ erhalten. Richtiger ist, dass der „Königsstein“ (evtl. von Königswinter Stein) lange Zeit eine Markierung der Herrschaft Königswart (jetzt Lázně Kynžvart), die urkundliche erstmals bereits 972 erwähnt wurde, entlang deren westlicher Grenze war.
Der Ursprung der Grenzmarkierungen an dieser Stelle als „unverrückbarer Grenzpunkt“ ist wohl die Grenzabmachung zwischen dem Markgrafen Diepold II. vom Nordgau und den böhmischen Herzögen Borciwoy und Wladislaw im Jahr 1109.
Die Tiefe des Grenzwegs an dieser Stelle läßt ebenfalls sein hohes Alter und seine Intensive Nutzung erahnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.