Unaufhaltsam

Unaufhaltsam

An den Waldrändern rund um den Ringelfelsen (Rinnlstein) läßt sich der Frühling nicht mehr aufhalten …

ER IST’S
Frühling lässt sein blaues BandWieder flattern durch die Lüfte;Süße, wohlbekannte DüfteStreifen ahnungsvoll das Land.Veilchen träumen schon,Wollen balde kommen.— Horch, von fern ein leiser Harfenton!Frühling, ja du bist’s!Dich hab’ ich vernommen!

Eduard Mörike, 1828
Dt. Erzähler, Lyriker und Dichter, 1804 – 1875

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.