Schirmartig

Scherzhaft
Michael Rückl, Mediendesign & Medientechnik

Zeitig im Frühjahr, zwischen Februar und April, blüht der Huflattich überall entlang der Waldwege und Bachläufe rund um den Ringelfelsen (Rinnlstein). Erst nach der Blüte erscheinen die schirmartigen großen Blätter. Er dient mehreren gefährdeten Schmetterlingsarten als Futterpflanze und ist wegen der frühen Blütezeit besonders wichtig. Nach der Blüte sieht er aus wie eine kleine “Pusteblume”, da sich die Samen wie die des Löwenzahns auch mittels Schirme über den Wind verbreiten.
Der Gattungsname “Lattich” kommt vom hohen Gehalt an Milchsaft abgeleitet vom latischischen “lac” (Milch).

Diese alte Heilpflanze hilft bei Hustenreiz und wirkt schleimlösend und gehört zu den ältesten bekannten Hustenmitteln.

Übrigens: Die großen Blätter des Huflattichs sind unterseits weich behaart und werden daher von Naturfreunden auch scherzhaft als “Wanderers Klopapier” bezeichnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.