Staubflechte

Staubflechte
Michael Rückl, Mediendesign & Medientechnik

Die gelbe Schwefelflechte oder auch gelbe Staubflechte (Chrysothrix chlorina) kommt besonders an schattigen Felsen (Silikat) häufig vor. Sie bevorzugt luftfeuchte Schluchten und schattige Wälder. Man kann sie leicht mit der gelbfrüchtige Schwefelflechte (Psilolechia lucida) verwechseln.
Der Ringelfelsen (Rinnlstein) bietet ihr den idealen Lebensraum. Am südlichen Ausläufer findet man größere überzogene Flächen.

Als Flechte bezeichnet man eine symbiotische Lebensgemeinschaft zwischen einem Pilz und einem oder mehreren Photosynthese betreibenden Grünalgen oder Cyanobakterien.

Weltweit gibt es rund 25.000 Flechtenarten. In Mitteleuropa kommen davon etwa 2.000 vor. Der Anteil endemischer Arten ist bei Flechten viel niedriger als bei Blütenpflanzen. Flechten werden immer nach dem Pilz benannt, der die Flechte bildet, da es meist dieser ist, der ihr die Form und Struktur gibt. Während mehrere Photobionten in einer Flechte vorhanden sein können, findet man immer nur eine Pilzart. Flechten werden daher den Pilzen (Fungi) zugerechnet, unter denen sie als eigene Lebensform eine Sonderstellung einnehmen; sie sind also keine Pflanzen.

Flechten zählen zu den längstlebigen Lebewesen überhaupt und können ein Alter von mehreren hundert Jahren, in Einzelfällen sogar von über 4.500 Jahren erreichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.