Ruhestein

Ruhestein
Michael Rückl, Mediendesign & Medientechnik

Das Stiftland ist reich an Gesteinen unterschiedlichster Erdzeitalter. Zu den ältesten zählen die über 500 Millionen Jahre alten Schiefer und Gneise aus dem Präkambrium und dem Altpalöozoikum. Neueren Datums sind sie 300 Millionen Jahre alten Granite aus dem Karbon. Dagegen jung wirken die 20 Millionen Jahre alten Basalte des Jungtertiär. Der geologische Frischlinge ist das Neualbenreuther Maar aus der letzten vulkanischen Tätigkeit des Egergrabens mit gerade mal 200.000 Jahren.

Das Waldsassener Schiefergebirge, das die ältesten Gesteine regional zusammenfasst, ist zeigt rund um Bad Neualbenreuth besonders schöne Ausformungen. Man findet hier nicht nur die verschiedensten Ausformungen der damaligen Entstehungsperioden, sonder auch die lokal häufigsten Eintragungen in der Landschaft. Froschfelsen, Lerchenbühl, Ringelfelsen (Rinnstein), Golitzstein, Ruhstattfelsen sind einige der Felsformationen, die mit einem Namen bezeichnet sind und sich meist in den Wäldern finden.

Ein unbekannterer Vertreter seiner Art ist der Ruhestein, versteckt in einem Areal des Egerer Waldes. Er stellt das nördliche Ende eines unscheinbaren bewaldeten Bergrückens dar. Er ist nicht besonders hoch setzt sich aber trotzdem deutlich nach allen Richtungen vom Waldboden ab und zeigt, wie viele anderen Formationen einen Überhang und auch eine relativ glatte Bruchkante. So zeigt er gemeinsam mit seinen Geschwistern deutlich die Gesteinsauffaltungen der Entstehungszeit. In denn aktuellen Karten ist er nicht mehr auffindbar gekennzeichnet, aber die historischen Karten zeigen seinen Namen, der über die letzten Jahrzehnte vollends in Vergessenheit geriet.

Der Name Ruhestein erklärt sich, wenn man ihn besteigt und sich auf einer Art kleinen Platteau nieder lässt um den Blick durch den ihn umgebenden Wald schweifen zu lassen. Der Platz strahlt Ruhe aus. Gut kann man sich die alten Holzfäller vorstellen, die hier sich hier zur Brotzeit niederließen oder nach getaner Arbeit noch kurz verweilten um Kraft zu schöpfen, bevor sie am Abend nach Hause zurückkehrten …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.