Helmlinge

Michael Rückl, Mediendesign & Medientechnik

Klein sind sie … im Sinne dessen, was wir uns bei Pilzen vorstellen, sogar sehr klein. Dünn und zerbrechlich wirken sie … und sind doch nur Teil eines großen unsichtbaren Geflechtes unter unseren Füßen.

Diese kleinen Fruchtkörper aus der Familie der Helmlinge findet man häufig in den Moospolster rund um den Ringelfelsen (Rinnlstein). Unter dem Moos findet man dabei meist schon stark verrottetes Totholz, wie beispielsweise Wurzelstöcke, Bruchholz oder aber auch oft nur kleinere Baumteile, von denen sich diese Pilze ernähren.

Durch die meist geringe Größe der Helmlinge ist die Bestimmung nicht immer einfach. Allerdings ist bei allen Größen ihre Hutform recht charakteristisch. Fast wie kleine Zwergenhüte, aussen häufig leicht gerillt und mit einem leicht unregelmäßigem Rand. Der Stil ist im sehr grazil und im Verhältnis zum Hut überdurchschnittlich lang. So nennt man dieses Kriterium auch „helmlingsartig“. Helmlinge können je nach Art einzeln oder auch in Bündeln auftreten.

Von den weltweit 300 bekannten Arten kommen ungefähr ein Drittel in Deutschland vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.