Faszination

Michael Rückl, Mediendesign & Medientechnik

Der Ringelfelsen (Rinnlstein) besteht aus Gestein aus den Kindertagen unserer Erde. Dieser Phyllit entstand im Erdzeitalter des Kambriums (Paläozoikum) vor ungefähr 541 bis 485,4 Millionen Jahren. Damals begann gerade das Leben auf der Erde in seiner einfachsten Form zu explodieren. Es entstanden in der sogenannten Kambrischen Explosion infolge veränderter Umweltbedingungen im Meer fast alle heutigen Tierstämme.

Der Phyllit wird auch Phyllitschiefer, Tonglimmerschiefer oder Urtonschiefer genannt. Sein Ausgangsprodukt ist Tonschiefer, der durch hohen Druck verformt und erhitzt wurde. Alle Vorkommen entstanden im Zuge der Variszischen Gebirgsbildung. In der Umgebung des Waldsassener Schiefergebirges finden sich große Vorkommen im östlichen Erzgebirge, Vogtland und Fichtelgebirge. Auch im Rheinischen Schiefergebirge oder dem Harz ist dieses Gestein zu finden sowie in der sogenannten Grauwackenzone, die sich quer durch die Nordalpen zieht.

Felsen und Steine wirken auf manchen von uns faszinierend, ja sogar magisch. Sind es die unzähligen Formen und Farben, das Glitzern, die Beständigkeit oder das Alter? Jeder Stein, jedes Gestein ist anders, hat seine eigene Geschichte.

„Die Freundschaft zwischen Steinen und Menschen geht auf den Anfang menschlicher Kultur zurück. Nichts und niemand begleitet uns so treu. Ohne Steine und Mineralien würden wir gar nicht existieren, gäbe es die Erde nicht. Doch es ist nicht diese Dankbarkeit der Erde und ihren „Körperteilen“, den Steinen, ihre große Kraft, die nicht nur erfreut, sondern auch heilen kann, ihre selbstverständliche Anwesenheit in unserem Leben, in den Landschaften der Erde, in ihren Wohnstätten.
Seit Beginn menschlichen Lebens waren Steine die Mitbewohner, die Helferwesen, die Begleiter und die Freunde der Menschen. Sie verbünden sich mit dem Wasser und mit Bäumen, die fallen in unseren Alltag und begleiten unsere Zauberrituale…“ (aus „Die Magie der Steine“ von Luisa Francia)

Das uralte Gestein des Ringelfelsen (Rinnlstein) an seinem Platz inmitten der Wälder übt eine besondere Faszination auf uns aus, eine Symbiose aus Geologie, Geschichte und Phantasie …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.