“Gestumbelter Herget”

Der „Alte Herrgott“, gelegen im früheren Stiftswald des Waldsassener Klosters, ist eine vermutlich 1694 erbaute gemauerte Kapelle, die von einigen Geheimnisse umgeben ist. Viele Legenden und Geschichten ranken sich um die Hintergründe ihrer Entstehung und den Erbauer, sowie dem hölzernen Vorgängerbau. Sicher ist, dass es schon vor dieser Zeit Siedlungen in der Nähe gab, deren…

Wolkengebilde

Landschaften erscheinen durch Farben und Formen der Wolkengebilde noch reizvoller. Ein guter Platz in der Nähe des Ringelfelsen (Rinnlstein) ist am Waldrand oberhalb von Ottengrün. Von einer dort aufgestellten Bank sieht man gut nach Neualbenreuth hinüber und auf der anderen Seite der Kreisstraße über Schachten hinweg Richtung Westen. Die erhöhte Position und der in die…

Baumbild

An der Straße zwischen Neualbenreuth und Wondreb hinauf zum Waldhäusl, findet sich rechter Hand am Rande der Hohhölzer dieser Bildstock mit Maria und dem Kinde aus Holz in kostbaren Gewändern dargestellt an einer Fichte in ungefähr 2,50 m Höhe. Das ursprüngliche wertvollere Bildnis des Kulmer Gnadenbildes wurde 1997 vom alten Platz wegen Baumfällarbeiten abgenommen und…

Abbruchkante

Rund um Neualbenreuth findet man viele Felsformationen des Waldsassener Schiefergebirges. Nicht alle sind so gut erreichbar wie der Ringelfelsen (Rinnlstein), keine so mächtig wie er. Im Egerer Wald am “kleinen Birkenberg” (726 m), einer südöstlich vorgelagerten Erhebung des Birkenberges, gibt es ebenfalls größere aber stark verwachsene Felspartien abseits der Wege. Gemeinsam haben alle Formationen an…

Gegen Norden

Wenn man bei Schachten am Mitterberg die Mitterberghölzer Richtung Amethyst-Schacht verlässt, bietet sich gegen Norden ein schöner Blick hinüber zum 561 Meter hohen Kapellberg und die Kleine Kappl. Im Hintergrund links sieht man noch den “Dom der Fraisch”, die Neualbenreuther Pfarrkirche, hervor spitzen und im Hintergrund die Kuppen von links dem Steinbühl und rechts dem…

Luftlinie

Neualbenreuth liegt fast wie versteckt in einer Senke, schützend umgebend von den Hügeln des Oberpfälzer und Böhmerwaldes. Aus der Ferne lässt nichts seinen Standort vermuten, wäre da nicht der mächtige Dyleň (Tillenberg) mit seinen fast 1000 Metern. Genau genommen sind es „nur“ 940m, aber es reicht aus um den „Hausberg“ Neualbenreuths aus fast jeder Himmelsrichtung…