“Gestumbelter Herget”

Der „Alte Herrgott“, gelegen im früheren Stiftswald des Waldsassener Klosters, ist eine vermutlich 1694 erbaute gemauerte Kapelle, die von einigen Geheimnisse umgeben ist. Viele Legenden und Geschichten ranken sich um die Hintergründe ihrer Entstehung und den Erbauer, sowie dem hölzernen Vorgängerbau. Sicher ist, dass es schon vor dieser Zeit Siedlungen in der Nähe gab, deren…

Kobaltzeche

Wenn man Schachten über die Markierung mit dem blauen Punkt Richtung Ringelfelsen (Rinnlstein) verläßt, erreicht man nach wenigen 100 Metern ein kleines Laubgehölz in dem ein Schild mit der Aufschrift „Amethyststollen“ steht. An dieser Stelle fanden über einen längeren Zeitraum Bergbautätigkeiten statt. Die letzten Anfang des 20. Jahrhunderts. In diesem ehemaligen Bergwerk mit Stollen und…

Am Wallfahrtsweg

An einer Straßenkreuzung oberhalb von Ottengrün steht eine mächtige, alte Rotbuche mit einem Wegbild. Dieses zeigt eine verblichene Szene der Heiligen Familie. Wie lange es wohl schon hier hängen mag, kann man nicht ausmachen. Allerdings kann man erkennen, dass das Bild älter ist als das metallerne, schützende Dach. Die notierte Widmung am unteren Rand kann…

Froschfelsen

Der Froschfelsen ist im Bereich des alten Egerer Waldes zwischen Ernestgrün und der Muglmühle gelegen. An der Talsohle des sogenannten Streicherranges bildet er das Ende eines Ausläufers des Höhenrückens zwischen Muglberg und Heidelberg. Zu seinen Füßen vereinigen sich zwei Zuläufe des Breitenbrunnbaches. Der Froschfelsen stellt einen Aufschluss in den gebänderten Schiefern der Ernestgrüner-Neualbenreuther Erzformation dar….

Kahrwiesen

Von Schachten her an den Kahrwiesen vorbei führt der Wanderweg (diagonal blau-weiß) weiter zur Brunnenlohe, bevor man die Wälder des Heidelberges betritt. Früher befand sich genau hier eine breite Furt über das Brunnenlohbächlein, die auch in alten Karten verzeichnet ist. Furt und Bächlein sind im Zuge der Flurbereinigung genauso verschwunden, wie der kleine aufgestaute Teich…

Stille

Jetzt kehrt wieder Ruhe ein am Ringelfelsen (Rinnlstein). Nur noch wenige Wanderer “verirren” sich im Winter hierher, obgleich der tief verschneite, stille Wald seinen ganz besonderen Reiz hat. Nicht selten sind wegen der abgeschiedenen Höhenlage immer noch Schneehöhen über 30 cm möglich und dann wird das Stapfen gerade auf den Forststraßen sehr beschwerlich bis unmöglich….