“Gestumbelter Herget”

Der „Alte Herrgott“, gelegen im früheren Stiftswald des Waldsassener Klosters, ist eine vermutlich 1694 erbaute gemauerte Kapelle, die von einigen Geheimnisse umgeben ist. Viele Legenden und Geschichten ranken sich um die Hintergründe ihrer Entstehung und den Erbauer, sowie dem hölzernen Vorgängerbau. Sicher ist, dass es schon vor dieser Zeit Siedlungen in der Nähe gab, deren…

Burgholz

Ein eindrucksvoller oberirdisch sichtbarer Rest der Bergbautätigkeiten rund um Neualbenreuth findet sich versteckt im Waldgebiet Burgholz. Die größte noch sichtbare Pinge, ein erodierter Krater eines in die Tiefe gegrabenen Schachtes zur Erzgewinnung, befindet sich hier abseits der bekannten Wege. Ein mächtiger Abraumhügel lässt den ehemaligen Einstieg noch tiefer erscheinen. Von solchen Grabungsschächten aus führten häufig…

Wolkengebilde

Landschaften erscheinen durch Farben und Formen der Wolkengebilde noch reizvoller. Ein guter Platz in der Nähe des Ringelfelsen (Rinnlstein) ist am Waldrand oberhalb von Ottengrün. Von einer dort aufgestellten Bank sieht man gut nach Neualbenreuth hinüber und auf der anderen Seite der Kreisstraße über Schachten hinweg Richtung Westen. Die erhöhte Position und der in die…

Felsstufe

Wer von Schachten oder Ottengrün zum Ringelfelsen (Rinnlstein) wandert, kommt auch am “Unteren Ringelfelsen” vorbei. Das Alter und die geologische Zusammensetzung sind identisch wie bei seinem seinem großen Bruder, allerdings ist er etwas weniger spektakulär. Die durchschnittlich drei Meter hohe Felsstufe zieht sich auf einer Länge von fast 100 Meter in Nord-Süd-Richtung über den Osthang…

Kobaltzeche

Wenn man Schachten über die Markierung mit dem blauen Punkt Richtung Ringelfelsen (Rinnlstein) verläßt, erreicht man nach wenigen 100 Metern ein kleines Laubgehölz in dem ein Schild mit der Aufschrift „Amethyststollen“ steht. An dieser Stelle fanden über einen längeren Zeitraum Bergbautätigkeiten statt. Die letzten Anfang des 20. Jahrhunderts. In diesem ehemaligen Bergwerk mit Stollen und…

Nigerlbuche

Den Namen hat sie von dem Flurstück an dem sie steht, dem Nigerl: Die Nigerlbuche ist mit einem Alter von über 250 Jahren ungefähr 35 Meter hoch und eine der ältesten Buchen Deutschlands. Sie ist besonders stark verzweigt und hat einen mächtigen, länglich gerieften Stamm von über fünf Metern Umfang. Rotbuchen, zu denen die Nigerlbuche gehört,…