Ursprünge

Auf dem historischen Kartenmaterial der Bayerischen Vermessungsverwaltung mit Uraufnahmen aus den Jahren 1808 bis 1864 ist ein “Rinelbrunnen”  zu erkennen. In der oberen Bildmitte erkennt man ein noch namenloses Felsgebilde, den Ringelfelsen (Rinnlstein). Die farbigen Linien grenzen die gemeindlichen Besitzungen ab. So bezeichnet die blaue Linie die Grenze der Schachtener Fluren, die daneben laufende grüne die…

Maria in der Asch

Am Waldrand nördlich von Pilmersreuth am Wald, am Fuße der Wurmhöhe (672m), steht seit 1994 die Kapelle „Maria in der Asch“ der Familie Fehr. Einen Steinwurf entfernt führte früher das Aschbrückl über das Silberbächl. An dessen Quellschüttungen, dem Silberbrunnen und dem Heubrunnen, nur unweit der Waldkapelle „Alter Herrgott“, wird die untergegangene Ortschaft Hanprün (mundartl. von…

Gottvater

In der Kapelle „Alter Herrgott“ wird nicht mehr das Original der gleichnamigen Figur aus dem Jahr 1694 verehrt. Es wurde 1974 durch ein Replikat ersetzt. Aber die Symbolik blieb die gleiche. „Die Barockzeit liebte Symbole; hier sind es Dinge, Gesten und Farben. – Die Weltenkugel in der Hand Gottvaters oder Christi bedeutet Herrschaft Gottes uns…

Zerklüftung

Ringelfelsen (Rinnlstein) im Winter – das speziell nachbearbeitete Foto zeigt besonders deutlich die Zerklüftung der Felswand aus dem brüchigen Granitschiefer aber auch den geschichteten Aufbau und dessen Verlauf. Im Pleistozän, vor 2,6 Mio bis 12.000 Jahren, waren die lokalen Gesteinsmassen tiefreichendem Dauerfrost ausgesetzt. In dieses geologische Zeitalter fällt sowohl die Vereisung der Arktis als auch…

Damals

Wirklich reich ist der, der mehr Träume in seiner Seele hat, als die Wirklichkeit zerstören kann. (Hans Krupp) … Also: Träumen wir uns etwas mehr winterlichen Schnee am Ringelfelsen (Rinnlstein) mit einem Archivbild aus dem Jahr 2002. Damals gab es noch die kleine Bühne in der Bildmitte von den früheren Waldlermessen und das alte Kreuz…

Ulrichsgrün

Wenn man von der Anhöhe Lerchenbühl bei Neualbenreuth, an der auch der Grenzlandturm Neualbenreuth steht, nach Osten blickt, sieht man auf eine große Ansammlung von verschiedenen Laubbäumen und auch Obstbäumen, die die wenigen verbliebenen Ruinen und den Dorfteich des nach dem Zweiten Weltkrieg „geschleiften“ Dorfes Oldřichov (Ulrichsgrün) am leicht geneigten Westhang einer Anhöhe (652m) verdeckt….