Damals

Wirklich reich ist der, der mehr Träume in seiner Seele hat, als die Wirklichkeit zerstören kann. (Hans Krupp) … Also: Träumen wir uns etwas mehr winterlichen Schnee am Ringelfelsen (Rinnlstein) mit einem Archivbild aus dem Jahr 2002. Damals gab es noch die kleine Bühne in der Bildmitte von den früheren Waldlermessen und das alte Kreuz…

Ulrichsgrün

Wenn man von der Anhöhe Lerchenbühl bei Neualbenreuth, an der auch der Grenzlandturm Neualbenreuth steht, nach Osten blickt, sieht man auf eine große Ansammlung von verschiedenen Laubbäumen und auch Obstbäumen, die die wenigen verbliebenen Ruinen und den Dorfteich des nach dem Zweiten Weltkrieg „geschleiften“ Dorfes Oldřichov (Ulrichsgrün) am leicht geneigten Westhang einer Anhöhe (652m) verdeckt….

Ahornbrunnen

Der Ahornbrunnen liegt auf ungefähr 820 Meter Meereshöhe und ist damit die am höchsten gelegene Quelle im Gemeindegebiet von Neualbenreuth. Gemeinsam mit dem Quellwasser des Weberlohbächleins, dem Kalmreuther Brunnen und Baderbrunnen wird unterhalb des Pfarrbühls daraus der Pfarrbühlbach, der damit das gesamte Quellwasser der Westflanke des Dylen abführt und damit der stärkste, rechte Zufluss des…

Ursprünglich

Die „Hauptwasserader“ im Gemeindegebiet von Neualbenreuth ist der Muglbach, ein rechter Zufluss der Wondreb, mit einer Gesamtlänge von 18 Kilometern. 15 davon verlaufen in Deutschland und 13 im Gemeindegebiet. Es ist einer der ursprünglichsten Bäche der Region und sein Verlauf ist seit Jahrhunderten fast unverändert. Seine Wässer führte er in die Nordsee. Sein Name ist…

Weiter Blick

Wenn man von Wernersreuth kommend nach Neualbenreuth fährt, bietet sich, besonders bei klarem Wetter, ein weiter Blick nach Eger (Cheb) und über das Egerer Becken. Das Egerer Becken erstreckt sich über eine Fläche von 271 Quadratkilometern und ist Teil des Egergrabens. Die Sedimentgesteine des Egerer Beckens wurden zwischen etwa 2,7 Millionen und 850.000 Jahren am…

Stauteiche

Für die Mühlen und Hämmer um Neualbenreuth waren entlang das Muglbaches und seiner Zuläufe unzählige Stauteiche eingerichtet um den schwankenden Wasserfluss auszugleichen und die Arbeits- und Ruhezeiten optimieren zu können. Manche davon existieren immer noch, meist für die Nutzung zur Fischzucht. Der Pfarrbühlbach sammelt fast das ganze Wasser der Westflanke des Dyleň und trieb ehemals…