Am Mühlensteig

Das Zentrum Egerer Besitzes lag mindestens seit dem Jahr 1392 jahrhundertelang in Ottengrün. Es war die Machtzentrale der freien Reichstadt inmitten des Klosterbesitzes und der Dorn in den Augen der Waldsassener Äbte. Schon immer gehörte Ernestgrün zum Gutsbesitz und die Rothmühle war der wirtschaftliche Mittelpunkt. Es lag logistisch günstig neben einer großen und ertragreichen Golderz-Lagerstätte…

Auf halber Strecke

An der alten Wernersreuther Straße, wo der Eselsgraben den Weg kreuzt, ziemlich genau auf halber Strecke zwischen Waldsassen und Wernersreuth, liegt die Forst- oder Hartlkapelle. Seit 1847 ist sie in der Katasterkarte der Gemeinden verzeichnet. Die erste Waldkapelle im egerischen Jesuitenforst soll aber aus Holz gewesen sein. Der Bau erfolgte nicht an Ort und Stelle,…

Sühnekreuz

Dort, wo früher die Scheune des Hardecker Schlosses gestanden hatte, ist an der Mauer des jetzigen Gebäudes rechts von der Toreinfahrt ein Granitkreuz bündig eingemauert, das auch Schwedenkreuz genannt wird. Darauf ist eine Art Richtungspfeil oder Keil eingemeißelt. Dies soll eine alte eiserne Pflugschar darstellen. Richtiger definiert ist es wohl eine symmetrisch schneidende Arlschar. An…

Burgleyns

Auf der Anhöhe des von Nord nach Süd sanft abfallenden Hanges von Rosall befindet sich eine Felsformation aus Granitschiefer ähnlich dem Ringelfelsen (Rinnlstein). Die glatten Brüche weisen wie gewöhnlich Richtung Osten. Über die Anhöhe führte direkt daran vorbei der alte Verbindungsweg von Rosall über die nur zwei Kilometer entfernte Rainbuche weiter nach Motzersreuth und Schachten….