Im Mittelgebirge

Wenn der Dyleň (Tillenberg) das erste Mal ein dezentes weißes Häubchen hat, dann ist der Winter nicht mehr weit. Seine exponierte Lage auf der sogenannten Böhmischen Masse an der Mittelgebirgsschwelle von Mitteleuropa, zwischen den feuchten Westwinden und dem östlichen kontinentalen Klima kombiniert mit der Höhe von 940 m machen ihn zu einem „Wetterberg“ in der…

Osterglocken

Gelbe Narzissen kennt man bei uns eher aus der Floristik. Ursprünglich waren es tatsächlich in West- und Mitteleuropa beheimatete Pflanzen. Allerdings sind sie mittlerweile als Wildpflanze stark bedroht und deshalb auch streng geschützt. Bevorzugt wächst die auch als Märzenbecher bekannte Blume auf feuchten, kalkarmen Wiesen, aber auch an Bachrändern, in hellen Wäldern, den Mittelgebirgen und…

Charakter

Der Wald prägt die Mittelgebirgslandschaft entlang der Ostgrenze Bayerns zu Tschechien und gibt ihr einen völlig eigenen Charakter. Es sind die vielfältigen Stimmungen zwischen den Wäldern und Rodungsinseln, dem Licht und dem Schatten der Sonne, die durch die Bäume fällt oder dem besonders sternenerleuchteten Himmel in der Nacht wegen der wenigen hell erleuchteten Orte. Die…

Bergmischwald

Kleine Bäume, große Bäume, Nadelbäume, Laubbäume … eine gesunde Mischung. Hier hat sich die Monokultur des Nutzwaldes wieder in einen sich selbst verjüngenden Bergmischwald gewandelt mit natürlicher und nachhaltiger Struktur. Der Birkenberg ist mit 744 m (2,441 ft) der 1168-höchste Berg in Bayern und der 1658-höchste Berg in Deutschland (Quelle: http://peakery.com/birkenberg-germany/#sthash.uAcq7pvo.dpuf). Im Gemeindegebiet von Neualbenreuth ist…