Kaminfeuer

Kaminfeuer
Michael Rückl, Mediendesign & Medientechnik

Wenn die Hütte am Ringelfelsen genutzt wird, prasselt fast immer ein Holzfeuer im Ofen. Es ist etwas kühler an der schattigen bewaldeten Nord-Ostflanke des Heidelberges. So beseitigt es im Sommer die feuchte Kühle in den Innenräumen und hält immer ausreichend gutes heißes Quellwasser bereit. Besonders in den Wintermonaten, wenn die Sonne ihren Höchststand nur minimal über den Grat der Mittelgebirgshügel hat, bringt es nach einer längeren Aufheizphase die wohlige Wärme und damit auch die gefühlte Hüttenromantik. Immer ist es natürlich auch die Hauptkochstelle.

Aber was ist es, das uns am Holz- oder Kaminfeuer so fasziniert und es für uns zu etwas Besonderem werden lässt? Schließlich gibt es unzählige effizientere Heizmethoden. Ist es die Lagerfeuerromantik mit Gitarrenklängen meist aus den Kindertagen? Oder ist es die aufgesetzte Film- und Fernsehromantik, die das knisternd glühende Erlebnis hochstilisiert?

Die Lösung liegt weit in der Vergangenheit der menschlichen Geschichte.

Die Nutzung des Feuers war eine grundsätzliche Errungenschaft für den Erfolg des menschlichen Werdeganges. Erst durch das Erlernen seines Nutzwertes standen unseren Vorfahren unzählige Türen zur Entwicklung offen. Es wurden nicht nur Lebensmittel verträglicher und haltbarer, Feuer bot auch Schutz vor Kälte und Raubtieren. Es schuf indirekt Lebensraum, weil auch endlich kältere Region besiedelt werden konnten. Schließlich ermöglichte es auch die wirtschaftliche Entwicklung und sogar die industrielle Revolution.

Lange war es der gesellschaftliche Mittelpunkt unserer Vorfahren. Sie trafen sich zum Teilen von Mahlzeiten und zum Austausch von Erlebnissen und Erfahrungen an der wärmenden und schützenden Feuerstelle. Dieses Beisammensein hat die Gemeinschaft mit ihren komplexen Bedürfnissen gestärkt.

Genau diese Aspekte finden sich auch in der modernen Begeisterung für das Feuer wieder. Vielleicht steckt sie auch in unseren Genen. Auf alle Fälle wird sie von einer mystischen Sehnsucht genährt, angeheizt von den romantischen Verklärungen der Vergangenheit.

Ach, und da war dann noch das Holz als CO2-neutraler Brennstoff im aktuellen Bewusstsein für Ökologie und Umweltschutz …

Ziemlich sicher wären wir ohne das Feuer nicht die, die wir heute sind. Ein Beweis dafür, dass das Feuer seit jeher unser treuester Begleiter ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.