Abwarten

Der November neigt sich dem Ende zu, der Dezember steht in den Startlöchern. Vom Dietzenberg bei Waldsassen streift der Blick nach Südosten zum Bergrücken des Dyleň (Tillenberg), in der Bildmitte die Wälder des Pfuderforstes. Die linke Freifläche bezeichnet den Bereich um den Grenzlandturm. Rechts liegt die Rodungsinsel von Altmugl. Mit dem nahenden Jahreswechsel wächst die…

Entspannende Ruhe

Über das Motzersreuther Kapellenfeld streift der Panoramablick am Herbstmorgen über die Bad Neualbenreuther Fluren bis hin zum Dyleň (Tillenberg). Wie unberührt wirkt die landschaftliche Idylle. Wie mag dieser Blick vor 200 Jahren ausgesehen haben, wir vor 500. Wann mag man begonnen haben, diese Flächen zu roden um Ackerbau zu betreiben, sich den Lebensunterhalt zu sichern,…

Am Baderbrunnen

Am Dyleň (Tillenberg) reihen sich die Quellen am Wegesrand aneinander, an dem Weg, der auch den Grenzverlauf kennzeichnet und den unzählige Grenzer der Jahrzehnte abgeschritten sind. Granatbrunnen, Kalmreuther Brunnen, Baderbrunnen, Neumugler Brunnen, Erlbrunn … Grenzen wurden früher mit Hilfe von gut bestimmbarer Landmarken definiert; hier findet sich der Beweis. Am Baderbrunnen läuft der Grenzweg von…

Morgenlicht

Geheimnisvoll liegt Bad Neualbenreuth im dunstigen Morgenlicht, geheimnisvoll wie aus einer Sage oder aus eine der Prophezeiungen der Seherin Michalda Weiß, genannt Sibylle von Prag. Die Höfe und Häuser verschwinden fast gänzlich im Landschaftsbild unter dem Nebelschleier. Nur der Dom der Frais(ch) setzt sich mit seiner Silhouette deutlich ab, fast wie die Krone des Ortes….