Blickpunkt

Unten Herbst und oben Winter – der Blickpunkt an der Streuobstwiese in der Nähe des Grenzlandturmes ist noch umrahmt von den letzten im Sonnenlicht gelbgold erstrahlenden Bäume, während auf dem Tillenberg mit seinen fast 1000 Metern schon der ersten Schnee liegen geblieben ist. Der naturnaheste aller Blickpunkte lässt den Wanderer zu allen Jahreszeiten vor der…

Dazwischen

Zwischen bunt gefärbten mächtigen Buchen und lichtem Fichtenhochwald ist es gerade im Herbst einer der eindrucksvollsten Wanderwege hinauf zum Dylen. Meist zwischen den deutschen und tschechischen Grenzsteinen verläuft er von der Rüstung Neumugl her kommend auf der alten tief eingefurchten Straße zwischen Bader- und Kalmreuther Brunnen die Westflanke hinauf und nach letzterem fast parallel zum…

Geheimnisvolle Szenerie

Wenn die Sonne im Spätsommer die in der Nacht ausgekühlten Wiesen und Felder erwärmt, verdunstet die Feuchtigkeit und die Herbstnebel tauchen die morgendliche Landschaft in eine geheimnisvolle Szenerie, wie hier bei Schachten am Wanderweg zum Ringelfelsen (Rinnlstein) mit Blick in Richtung des 940 Meter hohen Tillenberges.

Tillen

Die zweithöchste Erhebung des Oberpfälzer Waldes, der Dyleň (Tillenberg), dominiert als Hausberg auf tschechischem Grund und Boden die Kulisse um Neualbenreuth. Er ist auch aus der Ferne an den auffälligen Bauwerken auf dem Gipfel eindeutig zu identifizieren.  Diese Aufnahme von Turm und Nebengebäude wurde an einem heißen Sommertag mit großer Brennweite ungefähr vom Grenzlandturm aus…