Wildbach

„Einer der schönsten Bäche des Stiftlandes, dessen Verlauf auch heute noch so ursprünglich wie seit Jahrhunderten verläuft, ist der Muglbach im Nordosten des Landkreises Tirschenreuth. Seinen Ursprung hat er an der Landesgrenze zwischen Altmugl und der Niklaskirche. Nur etwa 13 Kilometer verläuft er durch das Stiftland, bevor er zwischen Hatzenreuth und Querenbach das bayerische Gebiet…

Relikt

Desto tiefer der Hohlweg, desto länger und intensiver die Nutzung; hier wandelt man auf einem altem historischen Pfad … … wieviele Menschen mögen diesen Weg gegangen sein. Er führt von Altmugl über den Erlbrunn nach Högelstein, entlang der Stauteiche der Muglmühle und parallel zum Muglbach. Ging hier der Neualbenreuther Bergmann in die Kupfermine nach Högelstein…

Ursprünglich

Die “Hauptwasserader” im Gemeindegebiet von Neualbenreuth ist der Muglbach, ein rechter Zufluss der Wondreb, mit einer Gesamtlänge von 18 Kilometern. 15 davon verlaufen in Deutschland und 13 im Gemeindegebiet. Es ist einer der ursprünglichsten Bäche der Region und sein Verlauf ist seit Jahrhunderten fast unverändert. Seine Wässer führte er in die Nordsee. Sein Name ist…

Stauteiche

Für die Mühlen und Hämmer um Neualbenreuth waren entlang das Muglbaches und seiner Zuläufe unzählige Stauteiche eingerichtet um den schwankenden Wasserfluss auszugleichen und die Arbeits- und Ruhezeiten optimieren zu können. Manche davon existieren immer noch, meist für die Nutzung zur Fischzucht. Der Pfarrbühlbach sammelt fast das ganze Wasser der Westflanke des Dyleň und trieb ehemals…

Högelstein

Das Nikolauskirchlein in Högelstein ist der einzige Rest der ehemaligen Propstei Hohenstein. Der 1118 von Markgraf Diepold III. von Vohburg auf ca. 720 m gegründete Ort, 15 Jahre vor Gründung des Klosters Waldsassen, war dem Kloster Reichenbach am Regen 1135 von König Konrad II. geschenkt worden, welches dort für die von Markgraf Diepold ihm zugewendeten…

Brunnenlohe

In der Brunnenlohe, vom Ringelfelsen (Rinnlstein) abwärts auf halber Strecke nach Schachten gelegen, entspringt das Brunnenlohbächlein. Der Begriff “Lohe” ist althochdeutschen Ursprungs und hat mehrere Bedeutungen, die sich speziell in Flurbezeichnungen widerspiegeln. Häufig lässt er sich mit Wald, Hain, Holz, Gehölz oder Gebüsch deuten, zum anderen, vom lateinischen beeinflusst, aber auch mit Sumpfwiese oder Feuchtgebiet….