Zeichen des Lebens

Am Palmsonntag werden in der Palmweihe Palmbuschen, Palmstöcke, auch echte Palmwedel, Ölzweige, Palmkätzchen oder Buchsbaumbüschel, zuvor mit Weihwasser gesegnet, in der kirchlichen Prozession als „Zeichen des Lebens und des Sieges“ mitgetragen, und anschließend in den Wohnungen hinter das Kruzifix gesteckt. An den Feldrainen, wie hier in der Nähe von Ottengrün, sind sie bei uns kaum…

Das Beamtenhaus

Ernestgrün und der Ortsteil Rothmühle – somit auch das heutige Schloss Ernestgrün – ist untrennbar mit der Geschichte des Nachbarortes Ottengrün verbunden. Die erste urkundliche Erwähnung findet Ottengrün das erste Mal im Jahre 1392 als „Ottengrunne bey Albernrewt“ und das Dorf Ernestgrün wird als zum Besitz Ottengrün gehörig genannt. Am 13. Juni 1718 erwirbt somit…

Am Mühlensteig

Das Zentrum Egerer Besitzes lag mindestens seit dem Jahr 1392 jahrhundertelang in Ottengrün. Es war die Machtzentrale der freien Reichstadt inmitten des Klosterbesitzes und der Dorn in den Augen der Waldsassener Äbte. Schon immer gehörte Ernestgrün zum Gutsbesitz und die Rothmühle war der wirtschaftliche Mittelpunkt. Es lag logistisch günstig neben einer großen und ertragreichen Golderz-Lagerstätte…

Pfaffinruth

Ein sonniger Novembertag an der Flur Pfaffenreuth südlich von Bad Neualbenreuth mit Blick auf den Dom der Frais(ch). Der Flurnamen rührt von einer alten Ansiedlung her, die erstmals Erwähnung in einem Schutzprivileg von Papst Lucius III. (1097 – 1185) Erwähnung findet. Dort ist von “duo Pfaffinruth” die Rede, also von zwei Orte dieses Namens, Pfaffenreuth,…