Ruhestein

Das Stiftland ist reich an Gesteinen unterschiedlichster Erdzeitalter. Zu den ältesten zählen die über 500 Millionen Jahre alten Schiefer und Gneise aus dem Präkambrium und dem Altpalöozoikum. Neueren Datums sind sie 300 Millionen Jahre alten Granite aus dem Karbon. Dagegen jung wirken die 20 Millionen Jahre alten Basalte des Jungtertiär. Der geologische Frischlinge ist das…

Rostrot

Der Pfarrbühlbach sammelt fast das gesamte Quellwasser von der Westflanke des Dyleň, auch das aus dem Granatbrunnen. Die beiden Quellbäche umfließen den alten “neuen” Vulkan am Tannesbühl, das Neualbenreuther Maar, einer von Nordosten her und der andere aus Südosten kommend, um sich kurz vor den “Beckerteichen” zu vereinigen. Die Fischteiche in diesem Bereich sind allesamt…

Eisenbühl

Der Železná hůrka (Eisenbühl, 591m) ist von Norden her gesehen ein eher unscheinbarer kleiner Hügel am Südhang des Rehberges (612m) unmittelbar an der Landesgrenze bei Neualbenreuth. Zusammen mit dem Komorní hůrka (Kammerbühl) sind es die einzigen in prähistorischer Zeit (vor ca. 300.000 Jahren) aktiven Vulkane in Tschechien. Dabei stellt der Eisenbühl nur einen Teil des…

Das Maar

Am dritten Sonntag im September ist Tag des Geotopes. Hierzu passt die Sensation aus dem Jahr 2015: Das neu entdeckte Neualbenreuther Maar. In der letzten Eiszeit, vor ungefähr 280.000 Jahren, traf glühend heiße Magma auf kaltes Grundwasser. Wegen des extrem hohen Temperaturunterschiedes kam es zu einer heftigen Explosion, die das Loch des Maares heraussprengte. Über…