Nesselfalter

Nesselfalter
Michael Rückl, Mediendesign & Medientechnik

An den Waldrändern und auf den Fluren rund um den Ringelfelsen (Rinnlstein) sind im Frühjahr viele der ersten geschlüpften Schmetterlinge des Jahres unterwegs. Man erkennt sie an den besonders frischen und leuchtenden Farben.

Der kleine Fuchs kommt in Europa und Asien in den verschiedensten Lebensräumen vor und ist bis hinauf in eine Höhe von über 3000 Metern zu finden. Bis zu drei Generationen gibt es in jedem Jahr. Da sich die Raupen fast ausschließlich von Brennnesseln ernähren ist er ein gutes Zeichen dafür, dass diese in frischem Grün stehen.

Ungefähr einen Monat fressen sich seine Raupen ab März satt, bis sie das Puppenstadium erreichen und nach weiteren zwei Wochen der Edelfalter schlüpft.
Spätestens im Oktober sucht sich der kleine Fuchs dann einen Platz zum Überwintern an einem geschützten Platz.
Die Entwicklung ist wie bei vielen Schmetterlingen stark temperaturabhängig.

Übrigens: Wegen seiner jugendlichen Vorliebe für Brennnesseln wird er auch Nesselfalter genannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.